logo osc 150

   

Partnershops  

hockeyzeug logo

   

Kontakt  

Olympischer Sportclub Berlin

Abteilung Eishockey

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

hockeyzeug logo

   

Spielbericht 9.9.2012, ODM Schüler

schueler 090912 720ESV Halle vs. SG OSC/FASS Berlin, Endstand: 6:2

In Berlin sind wir mit 17 Aktiven, 15+2, frohen Mutes gestartet. Trotz unserer 28 gemeldeten Schüler und vielen Mutmaßungen zuvor, konnten wir mit dieser Antrittsstärke 3 Verteidigungs- und 3 Sturmreihen planen und einsetzen. Eine geschlossene Mannschaft saß im Bus, Trainer, Betreuer und Gäste. Die Anreise endete um 10:30 Uhr bei schönstem Wetter in Halle an der Saale. Unser Interesse beim Eintreffen galt dem Schülerspiel vom Vortag. Es hat nicht stattgefunden. Die Hallenser haben stattdessen die Zeit am Samstag zum Training genutzt. 

 

Das erste Drittel begann pünktlich. Zu Spielbeginn war etwas Unsicherheit in allen Reihen zu spüren. Möglicherweise lag das an der Sichtweite, die vom Tor nicht bis zur blauen Linie reichte. Wir mussten uns erst „finden“. Nach ein paar Minuten wurde die Lüftungsanlage in Gang gesetzt. Das verhalf zu mehr Übersicht. Die erste Strafe kassierte Rico in der 3. Minute. Das Überzahlspiel der Hallenser konnte ohne Tor abgeschlossen werden. Das Spiel wechselte von Drittel zu Drittel hin und her. Wenn der Gegner in unserem Drittel agierte, wirkten unsere Spieler statisch, konnten aber mit unverbrauchter Energie die Angriffe abwehren. Wenn unsere das gegnerische Drittel erreichten saßen die Pässe im engen Raum vor dem Tor leider nicht. Alle Versuche blieben ohne Erfolg und leider auch torlos. In der 11. Minute erhielt Halle eine Strafe. Keiner der Schüsse in Überzahl wollten im Netz der Gegner landen. Die Chancen waren gut. Ab der 15. Minute wurde das Spiel wieder statisch. Möglicher Weise lag das an den sehr langen Wechseln. In der 18. Minute fiel eine Strafe gegen Dominik. Wenige Sekunden vor der Pause sind wir wieder komplett. Auch diese Überzahl überstanden wir ohne generischen Treffer. Berlin hatte nur halb so viele Schüsse auf das Tor der Hallenser, wie wir selbst von ihnen abbekamen. 

Der Start ins zweite Drittel war sehr engagiert. Es dauerte leider nicht lange und Halle konnte sich in unserem Drittel festsetzen. Weil wir den weiten Wechselweg hatten, wollten unsere Spieler ihre Positionen nicht verlassen. Das Spiel und die Reaktionen wurden langsam. Zu guter Letzt fiel dann in der 25. Minute das erste Tor für Halle. Auch danach konnten wir dem dynamischen Spiel von Halle kaum entgegen wirken. Trotzdem gelang es, das Spiel in das gegnerische Drittel zu bewegen. Es kam zu einer hektischen Situation. Ein Abpraller des Torwarts bot Florian M. die Chance den Puck anzulupfen. Dieser purzelte in Zeitlupe über den hallenser Torwart und landete hinter ihm im Kasten. Der Ausgleich war geglückt. Unsere Spieler wurden wieder selbstbewusst, blieben aber lange auf dem Eis. Dann ein Icing, den Halle gewinnt und darauf ein Direktschuß des gegnerischen Verteidigers. Tor für Halle, 32. Spielminute. Das dann 3. Tor für Halle fällt in kurz danach der 35. Spielminute. Bis dahin hatte Halle in diesem Drittel 5 Schüsse auf unseren Kasten, also 3 davon umgewandelt. In der 33. Minute erhält Fabian eine Strafe. In der 36. Minute fällt eine Strafe für unsere Gegner. Domenik fällt nach einem Treffer um und bleibt liegen. Das Spiel wird erst nach einem Tor für Halle unterbrochen, Spielstand 4:1. Dann wird Dome vom Eis geholfen. 37. Minute Strafe gegen Halle. Daraus können wir nichts machen, schon gar nicht, als Nicolas in der 40. Minute auch eine Strafe erhält und das Spiel mit 5 gegen 4 in die Pause geht. In diesem Drittel hatten wir nur 3 Schüsse weniger auf das gegnerische Tor, wie unsere Gegner auf das unsrige. 

Das 3. Drittel beginnt also in Überzahl gegen uns. Hoch motiviert wird das Spiel begonnen. Leider gerät die gegnerische Überzahl in Vergessenheit. Ein Konter von Halle und das 5:1 fällt noch in der 42. Spielminute. Anpfiff und gleich darauf je eine Strafe für beide Mannschaften. Es geht 4 gegen 4 weiter. Anpfiff, Bo setzt sich durch und bahnt sich den Weg zum Tor, bis er gehakt wird. Danach geht es 3 gegen 4 weiter. Leider können wir daraus keinen Vorteil erarbeiten. Unsere Pässe aus dem eigenen Drittel landen oft auf den Kellen der Gegner. Halle ist ständig in Bewegung. Das macht es gerade unseren unerfahreneren Stürmern schwer in diese Wege zu laufen und den Gegnern die Pässe abzunehmen. Das Engagement der unsrigen nimmt bis zur 52. Minute zu. Gleichzeitig auch der Wechsel des Spiels zwischen beiden Dritteln. Wenn das Spiel von unseren Aktiven auf dem Eis verfolgt wird, geraten die vor dem Tor abgestellten Hallenser Stürmer gerne mal aus dem Blickfeld. Diese können ungestört vor unserem Tor Aufstellung nehmen. So fällt das 6:1 in der 52. Minute. Das Spiel nimmt seinen Lauf. Der Missmut der Spieler wg. des absehbaren Ergebnisses äußert sich leider in nicht regelkonformen Reaktionen. Strafe in der 58. Minute gegen uns. Als wäre nun mehr Platz auf dem Eis nimmt sich Bo die Scheibe und erreicht das gegnerische Drittel. Dort schließt er seine Aktion aus spitzem Winkel durch ein Tor ab. An dem 6:2 ändert sich bis zum Abpfiff nichts mehr. Die Zahl der Torschüsse war auf beiden Seiten ausgeglichen. 

Besonders möchten wir den Einsatz von Niklas hervorheben, der bis zum Schluss alles aus sich herausgeholt hat. Patricia versteht es, die Spielzüge der Gegner zu lesen und ist zur richtigen Zeit in der richtigen Laufbahn. Lilly und Luca haben gute Arbeit geleistet. Manchmal war die Sicht eben versperrt. Max war sehr flink und ist seiner Aufgabe als Center in allen Punkten gerecht geworden. Bene hat durch seine bisher nicht bekannten Sprints überzeugt. Luana war im ganzen Spiel sehr durchsetzungsstark. Bo hielt seine Bereiche engagiert sauber. 

Fazit: Da geht noch was! Diese Spielgemeinschaft hat Reserven und einzelne Spieler noch Hausaufgaben zu erledigen. Die Unerfahrenheit der Spieler in diesen Reihen und im gemeinsamen Spiel untereinander war sichtbar. Dieses erste Spiel erlaubt noch keinerlei Trendprognose. Die Heimfahrt verlief in bester Laune. Wir freuen uns auf den 22.09..

Kai Schauer