logo osc 150

   

Unsere Sponsoren  

guk logo 300x118

uniroka berlin logo

   

Partnershops  

T Shirt Druck Verein TSD

hockeyzeug logo

   

Kontakt  

Olympischer Sportclub Berlin

Abteilung Eishockey

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

SG ESV Halle/Crimmitschau/Chemnitz gegen SG OSC Berlin/Berliner Schlittschuhclub

jug neuZum ersten Spiel im neuen Jahr 2022 unserer U17 trafen sich alle um 08:15 Uhr zur Auswärtsfahrt nach Halle ... naja, fast alle, denn erst musste der Bus - schon in voller Fahrt - doch nochmal abbremsen und den ersten Nachzügler einsammeln und dann waren wir - schon fast auf der Autobahn - gezwungen, zu wenden und einen weiteren Spieler einzuladen. Aber dann ging die vergnügte Fahrt zu unserem alten Kooperationspartner Halle mit wie gewohnt leckerem Catering los.

Doch das erste Drittel lies nichts Gutes ahnen, denn gegen nicht in Bestbesetzung auflaufende Hallenser spielten wir unruhig, glücklos und unkonzentriert. Unser Gegner nutzt dankend die Räume, welche wir ihm boten und überrannte uns ein ums andere Mal. Richtigerweise endete das erste Drittel auch 2:0 für Halle und wir gingen ziemlich geknickt in die Kabine.

Die Fehler wurden von den beiden Trainern Michael und Klaus angesprochen, entsprechende Lösungsmöglichkeiten
aufgezeigt und nochmal an den Einsatzwillen appelliert. Doch auch das schien nicht zu helfen, denn auch im zweiten Drittel ließen wir die Hallenser zu frei laufen, griffen nicht früh genug an und auch nach vorne in Richtung des gegnerischen Tores setzen wir nur wenige spielerische Akzente. Das zweite Drittel endete - ebenfalls enttäuschend - mit 1:1.

In der Folge gab es eine ziemlich eindeutige und laute Ansage in der Kabine durch den Kapitän Nils, und die Trainer zogen die Notbremse und stellten die Reihen um, so dass zunächst 3 Spieler sitzen mussten und nicht mehr eingesetzt wurden. Dies schien zu wirken, denn trotz einer ersten Strafe konnten wir den Anschlusstreffer erzielen zum 3:2.
Doch dann verschreckte uns unser Kapitän Nils durch einen kapitalen Fehlpass, den Halle auch prompt zum 4:2 nutzte. Statt aufzugeben rüttelte das Tor aber unsere Spieler endgültig auf und nun ging es Schlag auf Schlag. Schon 12 Sekunden nach seinem Fehler konnte Nils nach Vorarbeit von Adrian und Mika seinen Fehler wieder ausbügeln und netzte zum erneuten Anschlusstreffer ein. Es schien wie ein Weckruf zu sein, dennn plötzlich besetzten wir die bis dahin nicht besetzten, leeren Räume vor dem gegnerischen Tor und brachten den Torwart zum Schwitzen, griffen die gegnerischen Spieler schon hinter deren Tor an und verleiteten sie so zu Fehlern, wir ließen die Scheibe laufen und kommunizierten viel mehr auf dem Eis. Nach nicht ganz 2 weiteren Minuten konnte Mark zum 4:4 ausgleichen und diesen Takt behielten wir dann bei, denn 3 weitere Male Nils, Pio, und nochmal Mark erhöhten zum finalen Spielstand von 4:9. Auch wenn sich bei der Aufzählung der Torschützen einige Namen wiederholten, war das Ergebnis dieser überaus fairen Partie eine geschlossene Mannschaftsleistung. Die "Sitzenbleiber" aus der zweiten Pause wurden nach und nach wieder in das Spiel integriert und damit waren alle Spieler dann am Schlussstand beteiligt - sei es durch konzentrierte Abwehrarbeit, schnellen und genauen Aufbau aus dem eigenen Drittel oder perfektes Stellungsspiel vor dem gegenerischen Tor. Auch unser Torhüter Henning sorgte für Sicherheit durch gute Paraden, wobei er natürlich die Gegentore nur schwer verhindern konnte, da die Fehler schon viel weiter vorne passiert sind. (KLE)