logo osc 150

   

Unsere Sponsoren  

guk logo 300x118

   

Partnershops  

hockeyzeug logo

   

Kontakt  

Olympischer Sportclub Berlin

Abteilung Eishockey

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

hockeyzeug logo

   

Entspannt erfolgreich

ll neuDen dritten Sieg in Folge holte das Landesliga-Team des OSC am Sonntagmittag in der Eishalle an der Glockenturmstraße. Beim ASC Spandau setzte man sich – auch durch zwei Tore in Unterzahl – nahezu ungefährdet mit 1:5 (1:2 0:2 0:1) durch und bewahrt sich damit weiter die theoretische Chance auf einen Playoff-Platz.

Laut Spielbericht wollten die Gastgeber mit 17 Feldspielern antreten, aber tatsächlich waren nur 11 erschienen und es kam erschwerend hinzu, dass das Team schon am Vorabend gegen die 1b der Blues (7:8 n. P.) auf dem Eis gestanden hatte. Der OSC brachte seinerseits 14 Feldspieler mit. In beiden Toren war am Weltfrauentag auch Frauenpower angesagt, denn mit Larissa Pasche und Lilly-Ann Riesner standen sich zwei von drei in der Landesliga Berlin aktiven Torhüterinnen gegenüber.

Das Hinspiel hatte die Spandauer mit 7:5 gewonnen und dementsprechend begannen sie auch, sodass die der OSC in den ersten Minuten gut unter Druck stand und in der sechsten Minute mal wieder in Rückstand geriet. Zu lässig im Abwehrverhalten ließ man die Gastgeber gewähren und Rene Zarmer konnte zum 1:0 vollenden. Die Reaktion des OSC auf den Rückstand folgte aber prompt, denn vom Torbully weg dauerte es von Dimitri Barabas über Rene Berkmann zwei Pässe und laut Uhr rekordverdächtige 4 (!!!) Sekunden bis zum Ausgleich durch Bo Schauer, was damit wohl das schnellste Tor der diesjährigen Landesligasaison war. Nachdem alles wieder „auf Anfang gestellt“ war, begegneten sich beide Teams in den nächsten Minuten ausgeglichen; der OSC konzentrierter in der Defensive und der ASC nicht mehr so offensiv. Der verstärkte Einsatz des OSC hatte aber auch Folgen, die von den Schiedsrichtern geahndet wurde. War das erste Powerplay des ASC nicht wirklich zwingend, war es beim Zweiten zu vorhersehbar, sodass Marvin Melian die Situation erahnte, an den Puck kam, durchging und mit einem „Bauerntrick“ im zweiten Versuch erfolgreich war. Der OSC ging es mit der Führung im Rücken nun ruhiger an, großartige Gegenwehr kam vom ASC aber auch nicht, sodass es mit dem 1:2 in die erste Pause ging.

Im zweiten Drittel begann der OSC deutlich druckvoller - „hinten“ ging man die Gegenspieler deutlich früher und auch mit mehr Körpereinsatz an, der aber auch leider ein „Opfer“ forderte, denn Sven Hannemann verletzte sich bei einer Aktion und schied aus. Aber trotzdem verlor der OSC nicht seine Linie und nun kamen auch die Zuspiele auf die schnellen Stürmer präziser. Und wieder war es einer der Schnellen, der den nächsten Akzent im Spiel setzte, denn Sven Mönch erhöhte exakt nach 30 Minuten auf 1:3. Aber der verstärkte Einsatz hatte leider auch Konsequenzen, aber anders als erwartet. Erneut saß ein OSC-Spieler eine Strafe ab und die Spandauer waren zu offensiv. Das „Ende vom Lied“ sang dann Bo Schauer, der die Scheibe ablief und zum 1:4 traf (33.). Der OSC konnte das Spiel nun förmlich verwalten und bestimmen, zumal die Aktionen der Spandauer immer weniger wurden. Trotz weiterer Möglichkeiten für den OSC blieb es aber dabei.

Im Schlussdrittel machten sich dann bei den Gastgebern sowohl der „dünne“ Kader als auch das Spiel vom Vorabend bemerkbar, denn es spielte nur noch der OSC. Und das Team veranstaltete dann einen internen kleinen Wettbewerb im Auslassen selbst bester Möglichkeiten nach Serien von herrlich anzusehenden Spielzügen. Aber Sven Mönch nahm sich doch ein Herz und setzte in der 50. Minute mit dem 1:5 den Schlusspunkt in einem Spiel, in dem OSC erneut gezeigt hat, dass es gewillt und fähig ist, die Vorgaben seiner Trainer auch umzusetzen.

Auch wenn die Chance auf einen Playoff-Platz aufgrund der Tabellensituation eher als gering einzuschätzen ist, ist sie dennoch vorhanden. Und bei der derzeitigen Leistung und der Bereitschaft, diese auch auf Bedarf abzurufen sowie der Moral des Teams verspricht das Restprogramm durchaus Spannung. Das Team wäre im Endspurt mit Sicherheit dankbar für Unterstützung durch zahlreiche Fans!

Die letzten Termine:
- Mittwoch, 18.03., 18:30 Uhr, „Glocke“, ERSC (Achtung Nachholspiel!!!)
- Freitag, 20.03., 19:30 Uhr, „Glocke“, ECC Preussen 1b
- Samstag, 28.03., 18:30 Uhr, Paul-Heyse, FASS Berlin 1b

ASC Spandau vs. OSC Berlin 1:5

Tore: 1:0 (05:07) Zarmer (Ertel, Kirchner), 1:1 (05:11) Schauer (Barabas, Berkmann), 1:2 (12:38) Melian UZ1, 1:3 (30:00) Sv. Mönch, 1:4 (32:03) Schauer UZ1, 1:5 (49:56) Sv. Mönch (Schramm, Melian)

Strafen: ASC Spandau 4 (4/0/0) – OSC 14 (6/4/4)

SR: Krüger, Metzkow