logo osc 150

   

Unsere Sponsoren  

guk logo 300x118

   

Partnershops  

hockeyzeug logo

   

Kontakt  

Olympischer Sportclub Berlin

Abteilung Eishockey

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

hockeyzeug logo

   

Ungefährdeter Startsieg

ll neuEs war das erste Spiel der neuen Saison. Und wie es so ist, weiß keiner, wohin der Weg führt. Aber zumindestens war man auf Seiten des OSC nach den ersten 60 Minuten ein wenig schlauer, denn das Neuköllner Team setzte sich im Eisstadion Wedding mit 7:4 beim ASC Spandau durch und konnte damit die ersten drei Punkte für sich verbuchen.

Die Gastgeber boten 13 Feldspieler und Daniel Herzig im Tor auf, der OSC hielt mit 16 und Lilly-Ann Riesner dagegen. Numerisch also ein leichtes Plus für die Gäste, was sich im Spiel aber nicht so deutlich bemerkbar machte.

In den ersten fünf Minuten war auf beiden Seiten abtasten angesagt, wobei sich jedoch ein gutes Forechecking des OSC zeigte. Als dann Sven Mönch in Höhe der Mittellinie in Puckbesitz kam, setze er sich ansehnlich auf der rechte Seite bis hinter das Tor durch und spielte zurück in den Slot, wo Sebastian Schramm Nutznießer dieses Passes war und zum 0:1 vollendete (5.). Ziemlich genau 120 Sekunden später folgte fast eine Kopie des ersten Treffers. Norman Schumann eroberte hinter dem Tor von Daniel Herzig die Scheibe und spielte vor das Tor. Daniel Herzig wollte das noch verhindern, die Scheibe blieb jedoch genau vor seinen Matten liegen, wo Bo Schauer stand und diese durch die Matten zum 0:2 einschob (7.). Was danach und bis zum Drittelende folgte, kann man durchaus als „erweitertes Abtasten“ bezeichnen. Der OSC hatte zwar mehr Spielanteile und war auch deutlich präsenter, aber der nächste Schlag blieb aus. Beim ASC versuchte man es mit langen Pässen oder langen Wegen über außen, blieb damit jedoch immer wieder hängen. Und das, was dann doch auf den Kasten Von Lilly-Ann Riesner kam, stellte sie vor keine großen Herausforderungen.

Es dauerte im zweiten Drittel keine Minute und es stand 0:3. Über Lucas Reiche und Sebastian Schramm gelangte die Scheibe zu Sven Mönch, der zum dritten Treffer für die Neuköllner vollendete (21.). Und besser als in Drittel 1 dauerte es nur 80 Sekunden bis zum 0:4 durch Norman Schumann, der die gute Vorarbeit von Michael Reinhardt und Marvin Unruh abschloss. Der OSC ließ es nun ein wenig ruhiger angehen, sodass der ASC mehr Zeit und Raum zum spielen bekam. Und das Team war auch bemüht, an dem Spielstand etwas zu ändern. Aber wie es so schön heißt „Mühe allein genügt nicht“ waren die Bestrebungen der Spandauer einfach zu durchsichtig. Trotzdem wurden sie belohnt und das auch noch in Unterzahl. Zu nachlässig agierten die Gäste bei einem Spieler mehr auf dem Eis und so konnte Daniel Pietsch nach Vorarbeit von Peer Borck auf 1:4 verkürzen (31.). Die Antwort des OSC kam jedoch prompt, gut zwei Minuten später nahm sich Marvin Melian ein Herz und zog knapp hinter der blauen Linie einfach mal ab. Der „satte“ Schlagschuss schlug im Winkel ein und der Vier-Tore-Abstand war wieder hergestellt. Als dann Sven Mönch auch noch wiederum 67 Sekunden danach auf 1:6 einschoss (34.), war das „Ding eigentlich gegessen“; aber 18 Sekunden vor Drittelende war es Nico Kirchner, der eine schöne Einzelaktion zum 2:6 abschloss (40.) und damit den ersten Überzahltreffer in der neuen Landesliga-Saison erzielte.

Im letzten Drittel ging es zwar hin und her, es letztlich war der Spielstand ein Spiegelbild des Spiels. Die einen hatten zwar noch einige gute Szenen und Möglichkeiten, zeigten aber nicht die letzte Konsequenz; die anderen konnten aber nicht mehr als Mühe und Willen zeigen und waren in ihren spielerischen sowie technischen Möglichkeiten am Limit. Der 2:7 von Dominik Oblak (46.) war der Neuköllner Schlusspunkt; das 3:7 durch Guido Martin (56.) sowie das 4:7 (58.) durch Peer Borck nur noch Ergebniskosmetik, die dem Erfolg des OSC nicht mehr gefährlich wurde.

Fazit: Ein unspektakulärer, aber - für das erste Spiel - ansprechender Auftaktsieg des OSC. Einige Rädchen greifen schon gut ineinander, bei einigen anderen „knirscht“ es noch ein wenig. Insbesondere dann, wann man etwas zu früh abhakt. Dieses „Zurücklehnen“ sollte abgestellt werden; aber das hat das Team schon in der vergangenen Saison zu Beginn gezeigt und dann noch verloren.

ASC Spandau vs. OSC Berlin 4:7 (0:2 2:4 2:1)

Tore: 0:1 (04:53) Schramm ( Mönch), 0:2 (06:56) Schauer (Schumann); 0:3 (20:56) Mönch (Schramm, Reiche), 0:4 (22:17) Schumann (Reinhardt, Unruh), 1:4 (30:34) D. Pietsch (Borck) UZ1, 1:5 (32:49) Melian, 1:6 (33:56) Mönch, 2:6 (39:42) Kirchner PP1; 2:7 (45:01) Oblak, 3:7 (55:25) Fritsche (Martin), 4:7 (57:35) Borck (Blasckzik, Kirchner)

Strafen: ASC 10 (2/8/0) – OSC 12 (0/10/2)

Schiedsrichter: Meinschenck, Möller